Autor Thema: Was, wenn die Mondtore alle miteinander verbunden wären?  (Gelesen 526 mal)

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 7.964
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Ich stoße manchmal bei Neueinsteigern auf Unverständnis, warum immer nur 2 Mondtore exklusiv miteinander verbunden sind. Warum ist es nicht möglich, dass die Tore untereinander vernetzt sind?

Ich kann nur vermuten, dass es vielleicht daran gelegen hat, dass man einfach nicht mehr genug Kapazität zum Schreiben hatte. Jeder Mondpfad ist ja im Prinzip sein eigenes Reich, wie man schön im Feenband sehen kann.

Von daher möchte ich gerne in diesem Thread Ideen sammeln, wie die Feenwelten aussehen können, die für eine Verbindung zwischen anderen Toren möglich wäre, und welchen Einfluss diese zusätzlichen Verbindung auf die Welt hätte.

Darüberhinaus: Ich nehme an, dass während eine Verbindung offen ist, keine andere Verbindung möglich ist. Es wäre aber auch interessant, welche Phänomene aus der gleichzeitigen Öffnung von zwei Verbindungen entstehen können.

Ich fange mit dem Portal in Sarnburg an:


Sarnburg - Catley: Das heilige Reich der Mondtochter

Siehe: http://forum.splittermond.de/index.php?topic=4147.msg84166#msg84166

Dieser Mondpfad öffnet nur einmal pro Jahreszeit richtig und führt die Reisenden durch ein Königreich, dass immer von einem Sternenhimmel mit einem riesigen Mond erleuchtet ist. Der Mond und die Sterne sind so hell, dass man trotzdem recht gut sehen kann. Die Feenwesen dieser Welt sind freundlich, höflich... und allesamt Untot (oder erscheinen zumindest so). Ein Handelszug durch diesen Mondpfad muss immer auf der Schlossinsel halt machen und der ewig melancholischen Herrscherin, die Mondtochter Magreta, Tribut zollen, indem sie versuchen, die Ewigtraurige ein Lächeln zu entlocken. Bislang hat niemand dies vermocht, doch allein der Versuch zählt und Adalan, der offizielle Botschafter der Königin, kümmert sich mit großer Gastfreundschaft um die Besucher.

Auch wenn die richtige Öffnung des Mondpfades nur selten erfolgt, gerade bei Vollmondnächten kommt es häufig zu Flackern, die gerne von eiligen Abenteurern ausgenutzt werden. Allerdings kann diese Ungeduld damit enden, dass man mitten in die Tagesphase der Welt gerät... und dann wird es gefährlich!

Einfluss auf die Welt: Gering. Aufgrund der langen Abstände zwischen den regulären Handelszügen findet nach wie vor ein Großteil des Handels über das Diesseits statt.


Sarnburg - Ioria: Der Orakelpfad (Wilder Wald und Reißende See)

Der Orakelpfad ist der einzigste Mondpfad, der zu allen Mondtoren führen kann, und es wird vermutet, dass diese Besonderheit entweder die Ursache oder eine Folge des Wahnsinns von Valhanis ist. Die Öffnung erfolgt ca. alle 4 Wochen.

Der Orakelpfad der von Sarnburg nach Ioria führt, verläuft zuerst durch einen Wald voller wirren Schatten und bizarren Gestalten, die zwischen den hohen Baumstämmen wandern, wie zum Beispiel Tiere, die an sich ganz normal wären, wenn ihre Beine nicht 5 bis 10 Meter lang wären und spitz wie Nadeln!

Die letzte Etappe kurz vor Ioria muss durch eine schmale Felsstraße entlang reißender Wellen und schäumender Gischt zurückgelegt werden. Als besonders gefährlich gelten hierbei die immer wieder auftauchenden Sirenen, denen es zwar verboten ist, die Reisenden mit ihren Gesängen von dem Pfad zu locken, aber dafür andere Gesänge benutzen, um diese in den Wahnsinn zu treiben!

Einfluss auf die Welt: Gering. Ioria ist so oder so schon recht multikulturell.

Sarnburg - Akuri: Keine Verbindung

Es scheint keine Feenwelt zu geben, die Sarnburg mit Akuri verbindet. Sonst hätte man diesen Ort wohl früher entdeckt.

Sarnburg - Aldentrutz: Der Pfad der Eroberung

Während der Herrschaftszeit der Drachlinge wurde der weichherzige Feenherrscher dieses Pfades einst von einer Brutmutter der Orks dazu gezwungen, den Orks zu erlauben, durch diesen Pfad ungestört ziehen zu können. Die Drachlinge wiederum versiegelten daraufhin diesen Pfad. Der Grund für den Orkensturm in die Termark war tatsächlich die Aufhebung des Siegels, doch eine Gruppe von Abenteurern konnte das Ritual verhindern und die Orks mussten daraufhin unverrichtete Dinge wieder abziehen.

Nyrdfing ist diese Verbindung nun bekannt, doch sie halten diese geheim, da sie Angst davor haben, dass Selenia über den Mondpfad eine Eroberung der Termark versuchen könnte. Doch in letzter Zeit werden die Angriffe der Orks aggressiver und die Kommandeure in Altentrutz wissen, dass die Unterstützung aus Selenia eine große Hilfe wäre...

Einfluss: Noch gering, aber eine Offenlegung des Pfades könnte das Machtgefüge in der Termark völlig ändern.


Sarnburg - Altfeste: Der zerbrochene Pfad

Wer diesen Pfad bereisen möchte, der sich alle 6 Wochen öffnet, sollte sich gute Führer zu legen. Denn es scheint, als ob sich der Streit der 3 Übel aus dem Unreich auf diese Welt ausgewirkt hat und Teile des Pfades zerstört hat. Immer wieder muss durch Feenwildnis reisen, in der man leicht verloren gehen und dann geradewegs in einem der Hoheitsgebiete der 3 Übel enden kann. Diese wiederum versuchen mit aller Macht, den Pfad unter ihrer Kontrolle zu bekommen und schicken immer wieder ihre Diener auf den Pfad.

Bislang konnte der Wächter des Pfades, Fatnung, der häufig in der Gestalt eines massigen gehörnten Lindwurms auftaucht, diesen Angriffe widerstehen, doch seine Lage ist verzweifelt und es ist nur eine Frage der Zeit, bis er schließlich sich auf einen Pakt mit den Drei Übeln einlassen muss.

Einfluss: Eine Zeit lang führte der Pfad zu guten Kontakten zwischen den Zwergenkönigreich von Westergrom und den Fürstentum von Selenia. Doch seit dem Krieg der 3 Übel ist der Pfad für echte Handelszüge nicht mehr geeignet und nur wagemutige Abenteurer benutzen ihn. Dazu kommt die Befürchtung, dass der Pfad völlig in die Hand der 3 Übel fallen könnte. Die Portalgilde überlegt daher, ob es vielleicht bessere wäre, die Pfad völlig zu zerstören...


Sarnburg - Süd-Akuri: Keine Verbindung

Es scheint keine Feenwelt zu geben, die Sarnburg mit Süd-Akuri verbindet. Ansonsten hätte man diesen Ort wohl früher entdeckt.


Sarnburg - Wüstentrutz: Keine Verbindung

Es gibt keine direkte Verbindung mit Wüstentrutz und darüber sind die drei Fraktionen in Wüstentrutz auch recht froh.

Sarnburg - Siprangu: Der Große Palast

Der ganze Mondpfad führt durch ein Gebäude und ist aufgrund der häufig engen Gängen und des langen Weges nur bedingt zum Handel geeignet. Der Wächter des Pfades wird der Baumeister genannt, doch niemand traf ihn bislang von Angesicht zu Angesicht. Aus Fenstern kann man sehen, wie sich draußen die Landschaft Schritt für Schritt verändert. Beginnt man von Sarnburg aus, läuft man zuerst durch eine Festungsanlage, die aber immer mehr Holzbauten weicht, bis man draußen zum ersten Mal tropische Strände sieht.

Innerhalb des Palastes kommt es immer wieder zu Begegnung mit anderen Reisegruppen. Manchmal finden diese Begegnungen in luxuriösen Salons statt und manchmal in blutbefleckten Arenen. Diese Begegnungen werden gefürchtet, denn meist müssen die Gruppen hier in einem Wettstreit gegeneinander antreten und nur der Gewinner kommt weiter.

Weitere Gefahren sind vor allen Dingen Fallen, die häufig nur durch geschicktes Rätseln gelöst werden können. Im letzten Teil kommt noch hinzu, dass der Große Palast eng verbunden mit dem Spiegellabyrinth zu sein scheint. Spiegelschatten und böse Doppelgänger sind hier eine häufige Bedrohung.

Der Pfad öffnet ca. alle 5 Wochen. Die Strecke ist sehr, sehr lang. Insgesamt braucht man in der Regel fast 20 Tage!


Einfluss: Größer, denn nun sind die Einflüsse aus der Smaragdküste in Sarnburg deutlich stärker zu spüren. Eine sehr beliebte Handelsware sind Perlen. Aufgrund der Konsequenzen, die entstehen, wenn sie Reisegruppen treffen, achten die Führer sehr genau darauf, solche Begegnungen möglichst zu vermeiden.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Yinan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.507
  • U3BsaXR0ZXJtb25k
    • Profil anzeigen
Re: Was, wenn die Mondtore alle miteinander verbunden wären?
« Antwort #1 am: 18 Jun 2017, 23:34:39 »
Eine SAche, die ich mir dazu überlegt mal hatte, war, dass die Mondpfade selbst noch immer die gleiche Art von "Feenwelt" sind, sie aber alle irgendwo in der Mitte unterbrochen werden und zu einer Art "Nexus" führen, von dem aus man dann auch auf einen beliebigen anderen Pfad wechseln könnte.

So könnte dann bei der Seidenstraße z.B. der Wegpunk "Kreuzweg" durch den Nexus ersetzt werden, beim Orakelpfad dann vlt. zwischen "Der Wahsinnige Wald" und "Der Sumpf der Gedanken" usw.

Eine Reise könnte dann Sein:
Sarnburg -> Nexus -> Ioria

Das würde dann auch dafür sorgen, dass die Mondpfade wesentlich interessanter für Reisen sind, weil man von so ziemlich jedem Mondportal zu jedem anderen kommen kann.

Die Pfade an sich könnten dann weiterhin so bleiben, wie sie sind, nur halt mit nder Unterbrechnung irgendwo. Was ausgestaltet werden müsste, wäre dann nurnoch der Nexus.
Wenn nicht anders gesagt, dann befassen sich meine Aussagen zu Regeln niemals mit Realismus oder Simulationismus, sondern nur mit Balancing.
----
Space is GOD DAMN TERRIFYING! Novas and Hypernovas are natures reminder that we can be wiped out instantly at any given time.

Quendan

  • Welt-Redakteur
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.979
    • Profil anzeigen
Re: Was, wenn die Mondtore alle miteinander verbunden wären?
« Antwort #2 am: 19 Jun 2017, 00:13:08 »
Ich kann nur vermuten, dass es vielleicht daran gelegen hat, dass man einfach nicht mehr genug Kapazität zum Schreiben hatte.

Nö, das ist eine ganz bewusste Designtechnische Entscheidung, um nicht jegliches Reisen beliebig zu machen, ganz bewusst nur bestimmte Kulturräume zu verbinden und ihre Bedeutung nicht deutlich zu stark zu machen. Auch die Anzahl der Portale ist bewusst gewählt, um ihren Einfluss auf die Welt merkbar aber nicht alles-bestimmend zu machen.

Nevym

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 888
  • I have a dream ...
    • Profil anzeigen
Re: Was, wenn die Mondtore alle miteinander verbunden wären?
« Antwort #3 am: 19 Jun 2017, 16:09:28 »
Ich stoße manchmal bei Neueinsteigern auf Unverständnis, warum immer nur 2 Mondtore exklusiv miteinander verbunden sind. Warum ist es nicht möglich, dass die Tore untereinander vernetzt sind?

Ich kann nur vermuten, dass es vielleicht daran gelegen hat, dass man einfach nicht mehr genug Kapazität zum Schreiben hatte. Jeder Mondpfad ist ja im Prinzip sein eigenes Reich, wie man schön im Feenband sehen kann.

Von daher möchte ich gerne in diesem Thread Ideen sammeln, wie die Feenwelten aussehen können, die für eine Verbindung zwischen anderen Toren möglich wäre, und welchen Einfluss diese zusätzlichen Verbindung auf die Welt hätte.

Darüberhinaus: Ich nehme an, dass während eine Verbindung offen ist, keine andere Verbindung möglich ist. Es wäre aber auch interessant, welche Phänomene aus der gleichzeitigen Öffnung von zwei Verbindungen entstehen können.
[..]
Als Supporter erkläre ich das immer mit "unterschiedlichen Feenwelten" und mit unterschiedlichen urzeitlichen, nova-mächtigen Feenpackten.
Nach dem was ich von der Feenwelt weis, würde ich sagen, daß es einfach noch niemand geschafft hat, eine Verbindung von einem Mondpfad zum nächsten zu finden. Eine explizite Öffnung eine "anderen Feenpfads/ einer anderen Verbindung" als die beschriebenen halte ich nicht für notwendig und sinnvoll. Wie man hier in diversen Threads auch lesen kann, gibt es in Spielgruppen immer wieder Abenteuer, die abseits der Feenpfade spielen o.ä. ("falsch abgebogen und irgendwo rausgekommen / zufällig ein nichtoffiziellen Zugang zur Feenwelt gefunden" usw. oder aus versehen in die Feenwelt geraten).

Meine Vorstellung der Feenwelt(en) ist schon die unterschiedlicher "Areale in der Feenwelt", die durchaus Verbindungen haben können, ganzh ähnlich wie die Feentore, die es außerhalb der Mondtore auf Lorakis geben soll. Es könnte auch sein, daß die Feenwelt n-dimensional wie Globulen gestaltet ist und so sich eigentlich variable, flexible "Überschneidungen" zwischen den Feenreichen/-welten/-globulen ergibt.
Mit dem Konstrukt wäre man am offensten für alle Möglichkeiten und es würde viele Phänomene auf Lorakis erklären - natürlich ist das ein Realweltliche Begründung und hat nichts mit dem Wissen der Lorakier zu tun.

Im Endeffekt wäre es schon Highphantasy oder etwas für legendäre Charaktere, sich abseits der Mondpfade zu bewegen und z.B. weitere "Verbindungen" zu erforschen, also den Übertritt von einem Feenreich in ein anderes.
Ich bin der Sand im Getriebe - ich kommentiere - ich kritisiere - ich phantasiere
The only real prison is fear, and the only real freedom is freedom from fear. (Aung San Suu Kyi)

Mr.Renfield

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 327
    • Profil anzeigen
Re: Was, wenn die Mondtore alle miteinander verbunden wären?
« Antwort #4 am: 21 Jun 2017, 09:19:34 »
Ich stoße manchmal bei Neueinsteigern auf Unverständnis, warum immer nur 2 Mondtore exklusiv miteinander verbunden sind.

weil man noch kein DHD gefunden hat  :P
Nicht ich ignoriere Plots.
Viele Spielleiter wollen Plots erzwingen, die meinen Charakter ignorieren!

JS

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
    • Profil anzeigen
Re: Was, wenn die Mondtore alle miteinander verbunden wären?
« Antwort #5 am: 21 Jun 2017, 09:35:22 »
In unserem Lorakis ist jedes Mondtor immer offen und mit jedem anderen verbunden, was uns aufgrund der schieren Größe dieses Kontinentes geboten erschien und die Nutzung der Mondtore erst attraktiver machte und den Spielspaß deutlich förderte. Geht also auch...
:)
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 7.964
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Was, wenn die Mondtore alle miteinander verbunden wären?
« Antwort #6 am: 21 Jun 2017, 09:39:31 »
Wie habt ihr das mit den Feenwelten gemacht und welchen Einfluss hat das auf euer Lorakis?

Wie kann man entscheiden, aus welchen Portal man herauskommt?
Wurde Akuri dadurch früher entdeckt?
Ist Handel über die See überhaupt noch wichtig für eure Welt?
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

JohnLackland

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.531
  • Nicht Beißen!
    • Profil anzeigen
    • Oh Kultes
Re: Was, wenn die Mondtore alle miteinander verbunden wären?
« Antwort #7 am: 21 Jun 2017, 11:03:59 »
Warum sollte der Handel über See nicht wichtig seinin solch ein Szenario, viele Metropolen und Länder haben kein Zugang zu Mondtoren.
Spielst du schon oder diskutierst du noch über die Regeln?

Quendan

  • Welt-Redakteur
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.979
    • Profil anzeigen
Re: Was, wenn die Mondtore alle miteinander verbunden wären?
« Antwort #8 am: 21 Jun 2017, 11:42:02 »
Er würde aber deutlich weniger wichtig werden auf bestimmten Strecken bzw. diente nur noch der Überbrückung von Mondtor zu Mondtor.

Gilt aber für Landhandel über bestimmte Strecken genauso. Es gibt aus Fernhandelssicht kaum einen Grund für Fernreisen zwischen Sarnburg und Catley, wenn man die Strecke per Mndportal zurücklegen könnte. Alle Wege wären stärker auf die Mondportale ausgelegt, dazwischen gäbe es "zivilisationsfernere Gebiete", etc.

Eine universellere Verfügbarkeit der Mondportale hat profunde Auswirkungen auf das Setting (außer natürlich man legt da weniger Wert auf Plausibilität und will es nur als Abenteuerkulisse benutzen, das geht natürlich). Das Setting wird dadurch nicht zwingend schlechter je nach persönlichen Vorlieben, aber in jedem Fall anders.