Umfrage

Welche Note würdet ihr dem Produkt geben?

Note 1
1 (9.1%)
Note 2
7 (63.6%)
Note 3
3 (27.3%)
Note 4
0 (0%)
Note 5
0 (0%)
Note 6
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 11

Autor Thema: Die Totengräber von Dakardsmyr (Dakardsmyr) / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 1038 mal)

Thallion

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 114
    • Profil anzeigen
Hier könnt ihr eure Meinung zum Abenteuer Die Totengräber von Dakardsmyr abgeben.

Wiki-Artikel
Die Totengräber von Dakardsmyr

Klappentext:
Die Totengräber von Dakardsmyr waren lange eine kleine und unbedeutende Gilde, in der all jene, die Leichenkarren und -boote durch die Straßen und Kanäle schoben, sowie die Pfleger der wenigen organisierten Grabanlagen organisiert waren.

Chalik

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.076
  • Forentreffen-Orga
    • Profil anzeigen
Ein schönes Abenteuer mit dem man Dakardsmyr gut erkunden kann.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 8.561
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Geleitet als ein One-Shot für eine hauptsächlich HG1-Gruppe mit einem einzigen HG-2-Charakter. Demzufolge wurden ein paar Änderungen vorgenommen:

Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.

Ein Problem war die Motivation für die SCs, denn diese viel teils recht unterschiedlich aus. Zwei Charaktere waren jeweils ein selenischer Offizier und ein iorischer Weißer Wächter, also ehrenhafte Charaktere, die natürlich so etwas nicht einfach auf sich belassen können. Ein Charakter hatte sofort seinen Adler dem Attentäter auf den Hals geschickt, was beinahe ihm seine Kreatur gekostet hätte. Als Kompromiss bot ich ihm an, dass der Adler nur so schwer verletzt sei, dass er an diesem Abenteuer nicht mehr teilnehmen könnte. Damit hatte dieser Charakter Rache als Motivation, was auch später zu einem Problem geführt hat...

Doch die anderen beiden Charaktere fühlten sich nur indirekt angesprochen. Der eine war ein seltsamer "Nicht-wirklich-so-düsterer"-Nekromant, den eher wissenschaftliches Interesse anfangs motivierte, doch als er merkte, dass das gerettete Opfer gerade mal die Arztkosten und 12 Lunare obendrauf bezahlen konnte, wirkte er schon stark desinteressiert.

Leider hat gerade der gnomische Diplomat aus Dakardsmyr sich kaum im Abenteuer wirklich eingefunden, da er weder Stand noch Ansehen auf 3 oder höher hatte. Doch er hatte Rang 3 in der Portalgilde und das hätte meine Meinung nach hier etwas bedeuten sollen, doch ich fand das leider erst zu spät heraus. So blieb er in diesem Abenteuer eher im Hintergrund, denn Diplomatie schien man ja kaum zu benötigen... (Aber er hatte auch eine hohe Empathie und konnte damit die Lügen des Komplizen durchschauen, nur reagierte er nicht so wirklich darauf).

Etwas schwierig fand ich die Einteilung der Szene, gerade weil die Gruppe sich am Anfang gespalten an: Der eine fragte beim Alchemisten nach, der andere ging zur Brandwehr etc.. Ich habe beschlossen, nicht jede Aktion als Szene zu verwenden, sondern der Gruppe etwas mehr Zeit zu gönnen, bevor Igu Jagd auf sie macht. Die Gruppe versuchte Igu eine Falle zu stellen, da sie erwarteten, dass er vollenden würde, was er angefangen hat, doch angesicht das es einen Überlebenden gibt, funktionierte dies nicht.

Schließlich beschloss ich, die Falle einzusetzen. Ich denke, es war eine angemessene Begegnung und da die Gruppe sich vorher das Gegenmittel gegönnt hat, musste ich auch keinen Total Party Kill fürchten. Den ersten Angriff von Igu konnte dann auch erfolgreich abgewehrt werden und ihr zeigte sich wieder mal, wie wertvoll es ist, ein Splitterträger zu sein! Damit konnte der Geschosshagel erfolgreich verhindert werden, sonst wären wohl alle getroffen worden...

An sich lief das Abenteuer also dann doch ganz gut aus, nur am Ende kam es beinahe zu einem PVP, weil der Adlerherr und der Nekromant beide Igu tot sehen wollten, doch der HG2-Offizier dazwischen gesprungen ist. Man konnte sich aber dennoch (nach einer OT-Auszeit) vertragen und einigen. Igu wurde den Behörden übergeben, doch aus Zeitgründen konnten die Hintergründe um seinen Auftragsgeber nicht aufgeklärt werden.

Eine offensichtliche Belohnung scheint es bei dem Abenteuer nicht zu geben, aber wenn man bedenkt, dass scheinbar jeder Wurfpfeil von Igu 62 Lunare kostet, denke ich mal, dass man da doch durchaus Gewinn draus ziehen kann.


Kurzum: An sich ein schönes Abenteuer, doch die Gruppe muss stimmen und man muss aufpassen, dass Igu mit einem gelungenen Hinterhalt, Geschosshagel und genug Gift die gesamte Gruppe auf einen Schlag killen kann, wenn sie nicht vorher das Gegenmittel eingenommen hat!
« Letzte Änderung: 06 Jun 2016, 22:58:30 von SeldomFound »
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man