Autor Thema: Artefakte jenseits von Strukturgebern und Schriftrollen?!?  (Gelesen 874 mal)

Chanil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.149
    • Profil anzeigen
Die verbreitetsten Artefakte auf Lorakis sind ja die Strukturgeber, Schriftrollen, Tränke der Alchimie und (wenn auch nicht wirklich magisch) Gegenstände mit Gegenstandsqualität, welche Boni auf Fertigkeiten geben oder bessere Waffen/Rüstungen sind.

Doch stellt sich mir die Frage, was gibt es noch? Im Text über die Keshabid steht etwas von Alltagsartefakten und fliegenden Teppichen.
Ich persönlich bin ja Fan von fluffigen Artefakten die aber auch guten Nutzen bringen. Das magische Kletterseil welche sich selbst verknotet und entknotet, der nimmervolle Rucksack und ähnliches Spielzeug. Was ist also noch möglich, was gibt es noch irgendwo?
'Nomis' schrieb am 17 Juli 2012 - 11:26:

Anbei erwähnt, ist gesunder Menschenverstand, anders als viele annehmen, sehr variabel in seiner Ausprägung und keinesfalls eine feste Größe in Art, Umfang oder Funktion.

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.799
    • Profil anzeigen
Re: Artefakte jenseits von Strukturgebern und Schriftrollen?!?
« Antwort #1 am: 02 Jul 2015, 20:33:22 »
Ich besitze zwar (noch) keinen Weltenband , möchte aber auch meiner Meinung kundtun.
Ich denke es ist so ziemlich alles möglich , nicht unbedingt als Stufe 6 Relikt für frisch generierte Abenteurer , aber Magier werden eigentlich alles zusammenbasteln können.

Ein fliegender Teppich ist gewissermaßen ein Strukturgeber der auf sich selbst wirkt.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 8.574
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Artefakte jenseits von Strukturgebern und Schriftrollen?!?
« Antwort #2 am: 02 Jul 2015, 20:47:21 »
Ich bin auch gespannt, wie weitere Artefaktarten aussehen könnten. Allerdings hätte ich es gerne dann so, dass man einen fliegenden Teppich zum Beispiel nicht einfach selbst als Einzelperson mal eben in einer Woche zusammenbauen kann. Ein fliegender Teppich sehe ich als das Produkt eines jahrenlangen, komplizierten Prozesses, bei dem viele Handwerker beteiligt sind.

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

jc denton

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Re: Artefakte jenseits von Strukturgebern und Schriftrollen?!?
« Antwort #3 am: 02 Jul 2015, 22:01:05 »
Als SL kann man in Lorakis viel machen, die Frage ist nur, welchen Nutzen es effektiv bringt.
Magie wird nicht in Gegenstände gebunden, sonder fließt aus der Umgebung durch den Willen der Anwender hinein. Dabei wird Fokus kanalisiert oder einmalig aufgewertet. Kanalisierte Zauber lösen sich sobald der Anwender das Bewusstsein verliert (schläft). Und die einmalig aufgewendeten haben eine begrenzte Wirkungsdauer. So etwas würde daher wahrscheinlich nur einen Tag anhalten und müsste jeden Tag neu aktiviert werden. Das dürfte den Fokuspool stark beanspruchen.

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.908
  • 2B || ¬2B
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Artefakte jenseits von Strukturgebern und Schriftrollen?!?
« Antwort #4 am: 02 Jul 2015, 22:16:17 »
Ich spiele gerne mit Artefakten und ich hatte schon häufiger das Problem, dass die Regeln für bestehenden Regeln für Artefakte einfach nicht befriedigend sind, wenn es um "Plotgegenstände" geht, oder darum, wirkliche magische Macht zu demonstrieren. Denn wenn man sich an die offiziellen Regeln hält, bekommt man sowas:

SL: Ihr seht, wie der Erzmagier einige Silben in einer uralt wirkenden Sprache rezitiert und aus dem Staub vor ihm erhebt sich -
Spieler: Äh... also ich habe mal nachgerechnet. Das ist ein Grad 5 Zauber, mindestens, soviel Fokus dürfte er eigentlich nicht mehr haben...
SL: *seufz*

Nun, ihr wisst, was ich meine. Normalerweise kann man als Spielleiter da ganz gut argumentieren (im Nachhinein natürlich): Niemand weiß, was für Magie die Drachlinge gewirkt haben - vielleicht hat der Mondsturz erst dazu geführt, dass die Magie so gewirkt wird, wie heute. Oder vielleicht gibt es eine uralte, fast vergessene Schamanenschule, die nur in irgendeinem Dschungeldorf in Arakea vorkommt, die es geschafft hat, Magie dauerhaft in Gegenständen zu fixieren. Oder, noch einfacher, die Götter haben ihre Finger im Spiel.

Eine offizielle Möglichkeit, Artefakte ein bisschen effektiver und sinnvoller gestalten zu können, fände ich cool, aber nicht zwingend notwendig.
Lokis Lorakischer Namensgenerator

A perfect date? YYYY-MM-DD.

Yinan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.878
  • U3BsaXR0ZXJtb25k
    • Profil anzeigen
Re: Artefakte jenseits von Strukturgebern und Schriftrollen?!?
« Antwort #5 am: 02 Jul 2015, 22:39:08 »
Andere Arten von Artefakten werden vermutlich im Magieband kommen (vlt. auch schon im Götterband).
Wenn nicht anders gesagt, dann befassen sich meine Aussagen zu Regeln niemals mit Realismus oder Simulationismus, sondern nur mit Balancing.
----
Space is GOD DAMN TERRIFYING! Novas and Hypernovas are natures reminder that we can be wiped out instantly at any given time.

Cerren Dark

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
  • Esmoda forever!
    • Profil anzeigen
Re: Artefakte jenseits von Strukturgebern und Schriftrollen?!?
« Antwort #6 am: 03 Jul 2015, 09:03:21 »
Als SL kann man in Lorakis viel machen, die Frage ist nur, welchen Nutzen es effektiv bringt.
Magie wird nicht in Gegenstände gebunden, sonder fließt aus der Umgebung durch den Willen der Anwender hinein. Dabei wird Fokus kanalisiert oder einmalig aufgewertet.

Die ersten offiziellen Abenteuer widerlegen das bereits. Es gibt sehr wohl Objekte, die ohne den steuernden Willen eines Lorakiers ihre Wirkung zeigen.
Ein sehr deutliches Beispiel findet sich im Abenteuer "Das Geheimnis des Krähenwassers".

Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.

Momentan scheint es jedoch so zu sein, dass die fünf Völker von Lorakis das Wissen um die Herstellung solcher Artefakte noch nicht erlangt haben und somit auf Funde von Hinterlassenschaften der Dracurier oder sogar dem Volk der Torerbauer angewiesen sind.
Nichtsdestotrotz bin ich mir sehr sicher, dass bedeutsame Magierorden wie der Arwinger "Zirkel der Zinne" und der "Orden von Nuum" in dieser Richtung massiv (geheime) Forschung betreiben dürften - ein Erfolg dabei wäre von phänomenaler Bedeutsamkeit.

Gruß,
Cerren
Nichts in Lorakis ist genau so, wie es scheint.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 8.574
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Artefakte jenseits von Strukturgebern und Schriftrollen?!?
« Antwort #7 am: 03 Jul 2015, 09:28:40 »
Bezüglich Drachlingsartefakte:

Bei einer Besprechung über den Selenia-Band wurd gesagt, dass auf einer Skala von 1-10, das Verständnis der meisten Drachlingsartefakte gerademal bei 2 liegt und ganz selten, wenn die Anwendung offensichtlich ist, bei 6.

Ein Drachlingsartefakt kann immer wieder für neue Überraschungen gut sein: Es fängt zum Beispiel mit einem Handschuh an, der deine Faust in Stein verwandelt und am Ende dir dann deinen ganzen Arm in den eines Drachlings umwandelt.

Zu dem Artefakt aus Krähenwasser:

Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

nafkisuM

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
Re: Artefakte jenseits von Strukturgebern und Schriftrollen?!?
« Antwort #8 am: 28 Jan 2018, 12:59:31 »
Ich bin auch gespannt, wie weitere Artefaktarten aussehen könnten. Allerdings hätte ich es gerne dann so, dass man einen fliegenden Teppich zum Beispiel nicht einfach selbst als Einzelperson mal eben in einer Woche zusammenbauen kann. Ein fliegender Teppich sehe ich als das Produkt eines jahrenlangen, komplizierten Prozesses, bei dem viele Handwerker beteiligt sind.

Im Weltband Heißt es an einer stelle "...,allen voran die Fliegenden Teppiche, die heutzutage vor allem von keshabidischen Artefaktmeisternhergetsellt werde." (Weltband S164)
Also kann man wohl ehr weniger hingehen und sich 3 tage in einer Werkstatt einsperren um mal eben einen Fliegenden Teppich zusammen zu klöppeln, sondern muss die schon irgendwo in Farukan auf einem Markt kaufen.
Weiter heißt es "Oft haben die Teppiche mit der Zeit einen eigenen Willen entwickelt und suchen sich ihre Träger selber aus."(Weltband S164)
Das bringt grade für Spielleiter einen spannenden Aspekt: Stellen wir uns mal vor,die Gruppe ist in einen Hinterhalt gelockt worden und wird nun von Banditen oder einem eigentlich zu starken gegner für die Gruppe auf eine klippe zu gejagt. Wenn man als Spielleiter seiner Gruppe einen Fliegenden Teppich zu kommen lassen will, lässt man ihn einfach an der Klippenkante auftauchen.

Generell finde ich das konzept der Magischen Gegenstände intressant.
Ich schaue im moment die "Critical Role RPG Show" auf Youtube,  das sind Amerikanische Syncron Sprecher die zusammen D&D spielen, (Wer gut englisch kann und auch mal gerne anderen beim spielen zusieht,dem kann ich das echt empfelen) und die haben verschiedene Magische Gegenstände wie z.B. einen Fliegenden Teppich, der eine Gewichtsbegrenzung hat, "Bag of Holding" also eine FAST unendliche Tasche und später noch ein unendlichen Krug der sich mit dem Füllt was man sich wünscht, alles intressante und nützliche Gegenstände.

Und die Mythologien und Geschichten sind ja ohnehin voll mit "magischen" gegenständen, neben Fliegenden Teppichen und Krügen die sich immer wieder Selber füllen, gibt es ja auch noch Genie´s lampe in der  man einen Gynn einfangen kann, Mächtige schmuckstücke, Waffen(Thors hammer) und Kleidungstsücke(Frodos Elbenumhang und Harnisch)

Ausserdem gibt es in Mondstahlklingen ab Seite 105 noch eine Liste von Legendären Gegenständen und auf seite 102 gibt es Regeln zu erschafung eigener Legendärer Gegenstände nach dem prinzip der Relikte, hoffentlich werden die Regeln und Verbesserungen im Magieband noch erweitert.                                                                                                                                                                   

 
« Letzte Änderung: 28 Jan 2018, 13:02:21 von nafkisuM »
Ein Bleistift hat einen Durchmesser zwischen 0,65 und 0,7 Zentimetern.