Umfrage

Welche Note würdet ihr dem Abenteuer geben?

1
6 (13%)
2
17 (37%)
3
22 (47.8%)
4
0 (0%)
5
1 (2.2%)
6
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 46

Autor Thema: Die Bestie von Krahorst / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 2128 mal)

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 826
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Die Bestie von Krahorst / Bewertung & Rezensionen
« am: 12 Aug 2014, 18:05:49 »
Die Bestie von Krahorst

Verfügbar auf der Splittermond-Webseite im Schnellstarter-Regelwerk v1.1 (kostenlos):
http://splittermond.de/wp-content/uploads/2014/04/Splittermond_Schnellstarter_v1-1.pdf

Wiki Artikel:
http://splitterwiki.de/wiki/Die_Bestie_von_Krahorst

Autoren:
Tobias Hamelmann

Klappentext:
In jeder Legende steckt ein Funken Wahrheit, sagt man. Die Legende von Krahorst allerdings hat sich so ereignet, wie überliefert. Tatsächlich existierte in einem uralten Kerker dieses Ungetüm, gebunden an ein magisches Relief, das die drei Monde von Lorakis zeigt. Mittlerweile aber ist dies längst vergessen. Die Burg steht nur noch als Ruine im Sumpf, der sich soweit ausbreitete, dass die Wege dorthin aufgegeben werden mussten.

(frech gestohlen von Thallion:)
Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Nutzern teilen möchtest, hast Tipps oder Fragen oder möchtest einfach nur allgemein deine Meinung zum Abenteuer kundtun oder deine Bewertung begründen. Der Thread ist deshalb auch zur Diskussion des Abenteuers vorgesehen.

Ansonsten gilt:
Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 826
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Re: Die Bestie von Krahorst / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #1 am: 12 Aug 2014, 18:12:58 »
Ich fand die Bestie von Krahorst als Einstiegsabenteuer rundum gelungen, man konnte viele Regeln ausprobieren, es ging recht straightforward los, hatte etwas Lorakis-Flair (die drei Monde inklusive Mondsplitter) und vor allem: Die Charaktere konnten hier auch den kompletten Hintergrund aufklären und herausfinden was passiert ist. Das ist in manch anderen Rollenspielen fast schon eine Seltenheit.
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!

Saint Mike

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 270
    • Profil anzeigen
Re: Die Bestie von Krahorst / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #2 am: 16 Okt 2014, 12:01:01 »
Eine 3, allerdings eine, die stark subjektiv gefärbt ist.

Es stimmt, für Regelneueinsteiger ist das AB gut geeignet um alle Regelaspekte SpliMo's mal auszuprobieren.

Trotzdem erinnerte mich das ganze irgendwie an einen Diablo2 Ableger mit einigen aneinandergereihten Kämpfen und aus die Maus. Die Aufklärung des Hinteregrundes ist absolut möglich und löblich, aber doch recht offensichtlich.

Also Kaufempfehlung (Muhahaha) auf jeden Fall für Einsteiger, aber man sollte kein Meisterwerk der Geschichtsschreibung erwarten. Erfahrenen SL's (aus anderen Systemen) lege ich es ans Herz, sich etwas eigenes auszudenken, denn Regelhilfe empfand ich auch als eher dünn in dem AB und die seichte Story schafft man auch so zusammen zu bringen. ;)
---
"...und der Ehre geht Demut voran." - Die Bibel, Sprüche 15,33

Rumspielstilziel

  • Beta-Tester
  • Sr. Member
  • ***
  • Beiträge: 450
    • Profil anzeigen
Re: Die Bestie von Krahorst / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #3 am: 16 Okt 2014, 12:30:29 »
Da ich mich gerade wieder mit SpliMo befasse und das Abenteuer immerhin zweimal geleitet habe (wenn auch nur in Kenntnis der Schnellstarter-Regeln), hier noch mal mein Senf:

Insgesamt eigentlich ein sehr solides Einsteigerabenteuer, das eine 2 verdient hat - für den sehr netten und durchdachten Mini-Dungeon, schöne Sumpfatmo und einen spannenden Endgegner. Es gibt aber ein paar Faktoren, die die Note für mich dann doch auf 3 drücken:

Erstens ein sehr langwieriger Einstieg über Stierbändigung und Aufwärmkampf, bis endlich mal der "Auftrag" kommt.
Der Auftrag wird auch sehr umständlich eingeleitet.
Dann die falsche Fährte mit dem Wappen des Grafen - ich weiß, eigentlich ist das keine falsche Fährte, ist aber in beiden Testspielen zu einer geworden, weil die Gruppe natürlich sofort dachte, dass der Graf hinter dem Krähenmonster steckt. Dieser Ansatz führt aber für das Abenteuer nirgendwohin; gleichzeitig wird die Gruppe frustriert, weil sie denkt, etwas herausgefunden und einen Gegner identifiziert zu haben - und dann verpufft das Ganze in einem "nein, ich bin doch nur euer Auftraggeber."

Mein Lösungsansatz (den ich bei der zweiten Runde teilweise umgesetzt habe): Sich langweilige Stierkämpfe sparen und die Legende von Krahorst gleich zu Anfang von den Bauern erzählen lassen, die auch schon die Krähe haben rumspuken sehen, entsprechend gedrückter Stimmung sind und jetzt finster von Tod und Verderben orakeln. Nachts Angriff der Rattlinge; wenn die SC dabei einen Gefangenen machen, können sie den gleich zwingen, sie zur Burgruine im Sumpf zu führen. Falls sie Motivation brauchen, kommt der Graf mit der Belohnung vorbei.

Das ist dann alles nicht so häppchenweise serviert, und die SC können sich ziemlich schnell selbst zusammenreimen, was vorgeht, was ein besseres Erfolgserlebnis ist, als sich vom Grafen erzählen zu lassen, was Sache ist.

Somberlain

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Re: Die Bestie von Krahorst / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #4 am: 03 Mär 2016, 18:51:29 »
Ich habe "Die Bestie von Krahorst" kürzlich als Systemvorstellungsabenteur auf einer kleinen Con in Bamberg geleitet und dabei auf die Vorschläge von Rumpelspielstilziel zurückgegriffen.

Als Einsteigerabenteuer rundum gelungen!
Die Regeln und (Beispiel)Charaktere kommen gut raus, es hat ausgewogene Gegener und man bekommt ein bisschen vom SpliMo-Feeling mit, der geographische Hintergrund ist ja eher wurscht.
Das Krähenmonster ist ziemlich hart aber das sollte es auch sein.

Würde ich jederzeit wieder leiten, allerdings fehlt mir doch das wirklich ureigen splittermondige, das man zum Beispiel in der Nacht der Toten findet. Aber trotzdem: starke 2!

Halavandrel

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
    • Profil anzeigen
Re: Die Bestie von Krahorst / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #5 am: 20 Mär 2016, 08:11:16 »
Ich habe die Bestie von Krahorst letztes Jahr meiner Gruppe präsentiert.
Der langwierige Einstieg war für uns ganz in Ordnung, um den Leuten das System etwas näher zu bringen. Das Wappen des Grafen führte meine Spieler auch auf eine falsche Fährte, genau wie es bei Rumspielstilziel passiert ist.
Im Dungeon lief das Finale dann so chaotisch ab, dass wir irgendwann das Abenteuer als ‘misslungen‘ ansahen und abbrachen. Hier war aber ausschließlich das kopflose Vorgehen der Spieler schuld :o.
Alles ins allem gebe ich eine 3. Ein solides Einsteigerabenteuer  Ich tendiere fast zur 2, weil wir 3 Monate später fest auf Splittermond umgestiegen sind... dank der Bestie von Krahorst.

Blizzard

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 363
    • Profil anzeigen
Re: Die Bestie von Krahorst / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #6 am: 29 Mai 2017, 07:19:57 »
Ich habe das Abenteuer gestern auch geleitet auf einer kleinen, aber feinen Hausconvention, als Demo-Runde (und mein Wiedereinstieg in SpliMo). Ich habe mir erlaubt, die Ablaufänderungen von Rumpel miteinzubauen und zudem die Story etwas umzuschreiben. Es ist auf jeden Fall dazu geeignet, Neulingen die (wichtigsten) Regeln von SplitterMond näher zu bringen. Und es ist auch wahrlich nicht allzu komplex und geht-wie einige Vorschreiber schon richtig bemerkten, straight forward. Andererseits ist es schon so, und da muss ich Saint Mike Recht geben, ab dem Zeitpunkt, wo die SCs Krahorst erreichen nur noch eine Aneinanderreihung von Kämpfen. Den Endkampf habe ich umgemodelt, denn eine an sich unbesiegbare Bestie in einem Anfangsabenteuer fand ich genau so doof wie die Sache mit dem Mosaik und der Kette. Ersteres halte ich für einen Designfehler;Letzteres ist eine Frage des (persönlichen) Geschmacks. Und mir passiert auch im Sumpf zu wenig, bis die SCs die Ruine finden. Von daher habe ich da noch ein paar Irrlichter eingebaut, was der Szenerie und der Abwechslung auf jeden Fall gut getan hat. Es gab noch ein paar andere Dinge die, die ich merkwürdig fand: In Krahorst bietet Ludquist ja seine Waren feil. Abgesehen davon, dass Werte für Ludquist fehlen (falls man mit dem guten Mann z.B. feilschen will, wie in unserem Fall)hat er auch recht hohe Preise. Ein Charakter hat sich für die Lederrüstung interessiert, aber mit einem Startkapital von 4 L und Kosten von 9 L ist da zunächst wenig zu machen.   Wir haben ca.-mit Pausen- 9 Stunden an dem Abenteuer gespielt. FAZIT: Als Einstiegsabenteuer ist die Bestie von Krahorst ganz okay. Mir persönlich fehlt es wie gesagt etwas an Abwechslung und der ein oder andere Aspekt des Abenteuers hat mir nicht gefallen. Man kann durchaus das Flair von Lorakis rüberbringen  und ja, das mit dem Hintergrund ist nett-mehr aber auch nicht. Ich vergebe daher eine 2,5 (aufgerundet auf 3).